Hybride:


  • 'Broadleaf Hybrid'
  • 'Coolshade'
  • 'Green King'
  • 'Hamburg'
  • 'Improved Coolshade'
  • 'Kansas Hybrid'
  • 'Lincoln'
  • 'Rosehill'
  • 'Willis'

Art:

Ulmus rubra

Rotulme

In Nordamerika ist die Rotulme eine der weniger wichtigen Ulmenarten. Sie hat eine weite Verbreitung in der Osthälfte des Kontinents und kommt vergleichsweise häufig vor. Reinbestände bildet sie nicht, ist aber zahlreichen Waldgesellschaften beigemischt. Der englische Name "slippery elm" geht zurück auf die Schleimstoffe und Stärkebestandteile, die in der Rinde enthalten sind. Sie wurden von den Indianern Nordamerikas vor allem wegen ihrer entzündungshemmenden Wirkung angewendet. In sehr geringem Umfang wird die Rinde der Rotulme weiterhin in der Naturheilkunde genutzt. Das Holz ist wirtschaftlich uninteressant.

Vollständiger wissenschaftlicher Name:   
Ulmus rubra Muhl. , 1793

Ungültige Synonyme:   
Ulmus fulva, Ulmus americana

Weitere Namen:   
Red elm, slippery elm, gray elm (en), orme rouge, orme gras (fr)

In zahlreichen Laubholzwaldgesellschaften in den USA und Kanada kommt die amerikanische Rotulme als beigemischte Baumart vor. Sie erreicht durchschnittlich eine Höhe von 25 bis 30 m, in Ausnahmefällen auch bis 40 m. Der Stammdurchmesser beträgt bis 1 m. Sie kommt in den Tälern großer Flüsse vor, besiedelt die Auen und auch die oft trockenfallenden, etwas höheren Schotterterrassen.

Das Blatt der Rotulme ist mit bis zu 18 cm Länge und maximal 14 cm Breite ungewöhnlich groß. Wie bei anderen Ulmen auch ist es an der Basis der Spreite asymmetrisch, der gesamte Blattrand ist doppelt gesägt.

In Nordamerika wird die Rotulme gelegentlich für Pflanzungen verwendet; in Europa ist das nicht der Fall. Einzelne Exemplare gibt es in den botanischen Gärten von Tharandt (TU Dresden), Eberswalde und Rostock.

Züchtungen der Rotulme sind nicht bekannt, allerdings sind aus den Hybriden zwischen ihr und der Sibirischen Ulme einige gärtnerische Sorten hervorgegangen:

'Broadleaf Hybrid'
'Coolshade'
'Green King'
'Hamburg'
'Improved Coolshade'
'Kansas Hybrid'
'Lincoln'
'Rosehill'
'Willis'

Früher war die Rotulme vor allem als Arzneipflanze von großer Bedeutung. Die inneren Rindenschichten enthalten Zucker-Verbindungen. Sie wurden von den Indianern Nordamerikas für verschiedene medizinische Zwecke genutzt, beispielsweise um eine Geburt einzuleiten, zur Behandlung von Verdauungsstörungen und Erkältungskrankheiten sowie zum Zweck der Wundheilung.

In der „Enzyklopädie der Holzgewächse“ liegt eine ausführliche Monographie über die Rotulme vor.

Rotulmen am natürlichen Standort, Du Page County, Illinois, USA

Eine Rotulme im Stadtzentrum
von Salt Lake City, Utah, USA

Blätter der Rotulme

Einzelblatt

Borke der Rotulme