Art:

Ulmus glaucescens

Gansu-Ulme

Die Gansu-Ulme ist ein mittelgroßer, sommergrüner Baum. Die Art ist in China endemisch und kommt natürlicherweise in weiten Teilen des zentral-nördlichen China vor, darunter auch in der Provinz Gansu. Auf was sich der Namensbestandteil glaucescens ("bläulich") bezieht ist nicht bekannt.

Vollständiger wissenschaftlicher Name:   
Ulmus glaucescens Franchet, 1884

Weitere Namen:
Han yu (ch), Gansu elm (en)

Die Gansu-Ulme ist ein großer Strauch oder ein bis höchstens 18 m hoher Baum. Er wächst an Flüssen und auf Berghängen in Höhen zwischen 2000 und 2600 m. Das Areal reicht von Nei Mongol bis an die nördlichen Ausläufer des Hochlands von Tibet und von Qinghai bis weit in das östliche China.

Der behaarte Blattstiel ist mit 0,5 cm Länge recht kurz. Das Blatt ist schmal-eiförmig bis elliptisch und auffallend klein: 3 bis 5 cm lang und 1 bis 3 cm breit. Ober- wie unterseits ist das Blatt behaart, oftmals mit deutlicher Behaarung auf den Seitennerven, aber ohne Achselbärte. Der Blattrand ist einfach oder doppelt gezähnt, die Spreitenbasis ist nicht sehr ausgeprägt asymmetrisch. Die kleinen Blütenstände erscheinen im Frühjahr an frisch verholzten Zweigen, die geflügelten Früchte sind elliptisch und bis 2,5 cm lang; der Same liegt oberhalb der Mitte. Die Borke ist gegliedert und fällt schuppenförmig ab.

Es sind zwei Varietäten bekannt:

U. glaucescens var. glaucescens.


U. glaucescens var. lasiocarpa.

Bei ersterer ist die Frucht kahl, bei letzterer ist sie dicht behaart. Das Areal der Varietät lasiocarpa beschränkt sich auf die westlichsten Teile der Inneren Mongolei und angrenzende Gebiete.

Außerhalb Asiens findet man die Gansu-Ulme nur in Botanischen Gärten und Arboreten, beispielsweise in den Sir Harold Hillier Gardens in Hampshire, England.

[Möglicherweise handelt es sich bei dem Baum im Morton Arboretum um eine Verwechslung.]

Eine Gansu-Ulme in Morton Arboretum, Lisle, Illinois, USA

Blätter

Borke