Komplexhybride
(Hybride mit
mehreren Elternarten)

Moderne Züchtungen sind oft Kreuzungen aus mehreren Ausgangsarten. Die neue französische Sorte 'Nanguen' beispielsweise hat sechs französische und je einen englischen und einen chinesischen Elternteil. In solchen Fällen spricht man von Komplexhybriden, deren Name nicht mehr in einer Form wie U. pumila x U. japonica darstellbar ist.

Deshalb ist es vielfach üblich geworden, bei modernen Züchtungen auf den Artnahmen zu verzichten und eine Sorte beispielsweise "Ulmus 'Columella'" zu nennen. Teilweise verbergen sich dahinter echte Komplexhybride wie beschrieben (also Züchtungen aus drei oder mehr Elternarten), teilweise aber auch herkömmliche Hybride aus zwei Arten. In solchen Fällen verzichtet man eher aus Bequemlichkeit auf die Nennung der Arten.

Sie sind alle auf erhöhte Resistenz gegenüber der Holländischen Ulmenkrankheit gezüchtet worden:

'Arno'
'Cathedral'
'Charisma'
'Clusius'
'Columella'
'Den Haag'
'Dodoens'
'Fiorente'
'Frontier'
'Homestead'
'Lincoln'
'Lobel'
'Morton'
'Morton Glossy'
'Morton Plainsman'
'Morton Red Tip'
'Morton Stalwart'
'Nanguen'
'New Horizon'
'Patriot'
'Plantijn'
'Plinio'
'Rebella'
'Rebona'
'Recerta'
'Regal'
'Resista'
'Reverti'
'San Zanobi'
'Sapporo Autumn Gold'
'Starvast'
'Triumph'
'Urban'
'Vanguard'
'Wanoux'

Das Resistenzverhalten ist durchaus nicht einheitlich; die Forschung zu diesem Thema geht weiter.

Einer der in den Niederlanden weit verbreiteten Komplexhybride: Ulmus 'Plantijn'

Die Columella-Ulme hat einen auffallend schlanken Wuchs

Frisch gepflanzte Regal-Ulmen in einem Industriegebiet in Hamburg

Eine neue Züchtung aus Frankreich: die Nanguen-Ulme